Willkommen beim Jagdgebrauchshundverein

Willkommen beim Jagdgebrauchshundverein

Borrelien – Vorsicht vor Zecken gilt für Mensch und Tier

Zecken

 

Vom Frühjahr bis zum Spätherbst sind sie wieder aktiv: Zecken.
Sie sind nicht nur lästige Blutsauger, sondern können auch Krankheitserreger auf den Menschen oder Tiere übertragen, wie z.B. Borrelien.
Diese Bakterien lösen die so genannte Lyme-Borreliose aus, benannt nach der nordamerikanischen Ortschaft Lyme, wo die Erkrankung erstmals entdeckt wurde.
Die Lyme-Borreliose ist die häufigste durch Zecken auf den Menschen übertragene Erkrankung in Europa.

In Deutschland erkranken nach Schätzungen jährlich mehrere zehntausend Menschen.
Nicht alle Zecken sind jedoch Träger dieser Krankheitserreger: Je nach Region sind hierzulande zwischen fünf und 35 Prozent der Zecken mit Borrelien befallen.
In Niedersachsen beträgt der Anteil positiver Zecken durchschnittlich circa neun Prozent.
Eine Untersuchung von knapp 700 Zecken aus drei niedersächsischen Forstamts-Revieren im Veterinärinstitut Hannover des LAVES kommt allerdings zu dem Ergebnis, dass Borrelien zumindest in einigen Regionen Südniedersachsens häufiger vorkommen, als in den übrigen Teilen des Landes: zwischen 15 und 40 Prozent der Zecken in den Revieren waren mit Borrelien infiziert.
Mehr über Zecken und das Vermeiden von entsprechenden Infektionen erfahren Sie auch auf den folgenden Internetseiten:
- Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelüberwachung (LAVES)
- Niedersächsisches Landesgesundheitsamt (NLGA)
- Zecken.de unter dem hier genannten Link.